- SCHIESSLEHRER -

Peter Schäfer

- Schiessschule -

 

                                                                                                                                                          

 

Guten Tag! Ich bin Peter Schäfer und seit mehr als 30 Jahren als hauptberuflicher Schießlehrer tätig. Zum Thema Schießen habe ich einige Publikationen herausgebracht, welche Sie am Ende dieser Seite finden.

 

Bevor ich auf die verschiedenen Lehrgangsformen eingehe, möchte ich etwas Grundsätzliches in eigener Sache sagen:

Der Schießlehrerberuf ist kein geschützter Beruf und deshalb können Sie in Deutschland an jeder Ecke und auf jedem Schießstand „Ausbildung“ bekommen. Von wenigen seriösen Kollegen abgesehen, wimmelt es nur so von selbsternannten „Schießlehrern“.  Die  meisten dieser Personen geben darüberhinaus ihre Ratschläge sogar noch kostenlos und der Schütze mit Schwierigkeiten greift begeistert zu. Funktioniert die Sache nicht, hat der kostenlose Ratgeber eine wunderbare Rückzugsposition: Er sagt: „Sie müssen noch viel üben!“

So etwas kann sich der professionelle Schießlehrer nicht erlauben. Bei seinen Veranstaltungen geht seitens des Kunden Geld über den Tisch und es muss im Gegenzug unbedingt besseres Schießen eintreten. Das ist nur möglich, wenn der Schießlehrer in der Lage ist, die Ursache von Fehlern zu erkennen. Der Hinweis „zu hoch, zu tief“ oder etwas Ähnliches schildert nur ein Symptom und sagt nichts aus über die Ursache des Fehlers. Am Sympton ist die Sache nicht zu ändern.

Auf diese Ursachenforschung habe ich mich spezialisiert und bin daher in der Lage, das bessere Schießen nach einem Lehrgang zu garantieren. Es sei nicht verschwiegen, daß das Wegtrainieren falscher Techniken mitunter sehr zeitraubend ist. Aber es ist möglich!

In diesem Zusammenhang muss unbedingt darauf hingewiesen werden, daß die Schützen, die schon von verschiedenen Laien „unterrichtet“ wurden, die schwierigsten Fälle sind. Irgendwann merkt der Schütze, daß die diversen Hinweise nichts nützen und unter Umständen sogar einander widersprechen. Dann ist es noch nicht zu spät aber schon bedeutend schwieriger. Einen Schützen, der noch nicht oder nicht viel geschossen hat einzuweisen, damit er schon ordentlich trifft, ist für den Profi recht einfach und angenehm. Und für den Schützen auch.

 

Nun einige Beispiele für mögliche Lehrgangsformen:

 

Tageslehrgang Flintenschießen

Dieser ist besonders geeignet zur Auffrischung der Kenntnisse für Jäger oder Sportschützen. Er umfasst das komplette System des Flintenschiessens in Theorie und Praxis. Kontrolle der Waffen und Schäfte sowie der Leistung der Waffen mit verschiedenen Patronen gehören ebenfalls zum Umfang.

Begonnen wird normalerweise um 09.00 Uhr (je nach Anreiseweg). Ende ist gegen 17.00 Uhr.  

Der Tageslehrgang wird im Einzelunterricht oder mit maximal 2 Personen durchgeführt. Der wirkungsvollste Lehrgang ist der Einzelunterricht ohne Zuschauer oder sonstige Störungen. Wann immer es möglich ist (schießstandabhängig) arbeite ich sogar ohne Drücker bzw. Schießstandpersonal. Der Schütze ist dann einfach entspannter und konzentrierter.

 

Flinten-Seminare für Gruppen

1 oder 2-tägige Seminare für 3-6 Personen. Diese sind besonders geeignet für Hegeringe oder Jagdgesellschaften.  Das Programm ist im Prinzip identisch mit dem Einzelunterricht. Natürlich kann bei einer Gruppe nicht in gleichem Maße auf den einzelnen Schützen eingegangen werden wie beim Einzelunterricht. Bei Bedarf arbeite ich bei einer Gruppe mit einem Kollegen zusammen, damit die Gruppe geteilt werden kann und größere Übungseinheiten absolviert werden können.

 

Tageslehrgang Büchsenschießen

Zum Ablauf gilt das beim Flintenschiessen Gesagte. Auch hier wird der Einzelunterricht empfohlen. Vom Programm her ist es aber beim Kugelschiessen ohne Weiteres möglich, mit 2-3 Personen an einem Tag wirkungsvoll zu arbeiten.

 

Kurzwaffenschiessen für Jäger

Ein- oder mehrtägige Lehrgänge mit dem Schwerpunkt Nachsuche und Fangschuss. Speziallehrgänge für Hundeführer. Beachten Sie hierzu meine Ausführungen im dem Buch „Schiessen mit der Büchse“.

 

Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Jägerprüfung

Beim Einzelunterricht können alle drei Disziplinen (Büchse, Flinte und Kurzwaffe) an einem Tage behandelt werden (nicht auf allen Schießständen möglich). Bei mehreren Teilnehmern wird empfohlen, nur eine Disziplin an einem Tage abzuhandeln. An die Damen und Herren „Jungjäger“ noch ein wichtiger Hinweis: Wenn Sie Probleme haben oder glauben zu haben, dann warten Sie mit einer professionellen Unterrichtung nicht bis wenige Wochen vor der Prüfung. Der Schießlehrer ist Pädagoge und kein Wunderheiler. Das Wegtrainieren von angeübten Fehlern mit dem Damoklesschwert der Prüfung im Genick ist außerordentlich anstrengend, schwierig und teuer.

 

Abonnements

Für regelmäßig trainierende Schützen führe ich auch Abonnementslehrgänge durch. Bei diesen ist durch das regelmäßige Training in relativ kurzen Zeitabständen ein besonders nachhaltiger Erfolg zu erwarten. Diese Lehrgangsform ist wärmstens zu empfehlen, weil sie den neurologischen Gegebenheiten des Menschen am besten entspricht. Insofern wäre ein Lehrgang mit 2 Stunden täglich, aber an 5 Tagen hintereinander, lerntechnisch besser als ein Tageslehrgang. Nur verträgt das wahrscheinlich kein Terminkalender und darüberhinaus ist es unverhältnismässig teuer.

Es gibt verschiedene Abonnements. Das kleinste umfasst 6, das größte 15 Tage. Selbstverständlich wird der Tag, je größer die Anzahl der gebuchten Tage ist, preiswerter. Aber das ist nicht der eigentliche Antrieb, obwohl es für den Schützen angenehm ist. Viel wichtiger ist die ständige Wiederholung unter fachlicher Anleitung über einen gewissen Zeitraum hinweg, wodurch der eigentliche Lerneffekt eintritt.

 

Allgemeines

Die Lehrgänge führe ich auf verschiedenen Schießständen in diversen Bundesländern durch.

Selbstverständlich komme ich auf Wunsch auch zu Ihnen auf einen gewünschten Schießstand. Es muss dann aber garantiert sein, daß der Schießstand störungsfrei und ohne Zuschauer zur Verfügung steht.

Alle weiteren Details sollten telefonisch besprochen werden, damit ein sinn- und wirkungsvolles Trainingsprogramm gestaltet werden kann.

 

 

 

Zum Abschluss noch eine kleine Bitte:

Immer wieder erreichen mich E-Mails mit der Bitte um Übersendung von „Prospekten“. Das ist leider nicht möglich und auch nicht in Ihrem Sinne. Ein kompletter Prospekt über die vorstehend genannten Möglichkeiten würde ein kleines Buch füllen und wäre doch nicht komplett. Rufen Sie mich bitte an! Ein persönliches Gespräch ist durch nichts zu ersetzen. Wenn Sie mich anrufen, wählen Sie bitte zuerst immer die Funknummer.

 

Selbstverständlich können Sie mir auch eine E-Mail senden. Schildern Sie kurz Ihre Wünsche und ich rufe Sie zurück!

 

 

Schiesslehrer Peter Schäfer

Obere Bergstraße 9, 36151 Burghaun-Schlotzau.

Telefon 0170 - 290 8541.

e-mail: info@profi-schiesslehrer.de

 

 

Die 2. Auflage dieses Buches ist fertiggestellt. Diese ist Ende 2008 im Verlag Neumann-Neudamm erschienen. Siehe unten rechts. Diese Auflage ist vergriffen.

ISBN 978-3-275-01791-1, 2. Auflage 2011,  Neuauflage soeben im Verlag Müller-Rüschlikon erschienen, erhältlich im Buch- und Waffenhandel

ISBN 3-7888-0992-2, 3. Auflage 2005, erschienen im Verlag Neumann-Neudamm, erhältlich im Buch- und Waffenhandel.

ISBN 978-3-7888-0986-7, 3. Auflage 2014, erschienen im Verlag Neumann-Neudamm. Die Neuauflage ist ab sofort beim Autor sowie Waffen- und Buchhandlung und beim Verlag erhältlich.